Kurzbericht Biologie Exkursion 23.01.2015, Herr Erkens

 


Erster Rahmenpunkt unserer Exkursion war das Spee Kolleg in Neuss. Dort trafen wir uns um 9:00 Uhr, um unsere Fahrt in den Kölner Zoo gemeinsam zu starten. Hier wollten wir unser Wissen unseres Themas Humanevolution erweitern und am lebenden Objekt studieren.


Um 9:30 Uhr waren wir vor Ort, um unser Wissen über das Tierreich und im Speziellen das der Primaten zu vertiefen und zu erweitern.
  Nach voriger Parkplatzsuche und dem kühlen Wetter trotzend, begannen wir den Tag mit einem Rundgang durch den Zoo. Neben Giraffen, Elefanten, Pinguinen, Nashörnern  und Tieren, die wir dort erstmalig kennenlernen durften, führte uns unser Weg in die Bereiche der Affen.  Dort angekommen teilte Herr Erkens uns Gruppen zu und stattete uns mit Materialien aus der Zooschule des Hauses aus. Mit Hilfe dieser sollten wir dann in Kleingruppen bestimmte Affenarten auf ihre Art sich fortzubewegen und andere besondere Merkmale hin beobachten. Der ein oder andere Affe, von unserer Anwesenheit erstaunt, hatte für uns auch das ein oder andere Kunststück vorbereitet, welches uns besonders viel Freude an unserer Tätigkeit verschaffte.  Nachdem wir Kapuziner-, Brüll- und Lemurenäffchen genau studiert hatten, fanden wir uns schließlich im Bereich der Menschenaffen ein. Hier konnten wir Gorillas mit ihren Jungtieren,  Orang-Utans und Schimpansen in ihrem Umgang miteinander und in der Interaktion mit uns, als Besucher beobachten.  Einige Schüler hatten  die Möglichkeit, von ihnen gefertigte Referate direkt vor der jeweiligen Art zu halten, was erstens das Zuhören interessanter machte,  als auch die Möglichkeit gab, die Bewegungsmuster und das Verhalten mit eigenen Augen zu sehen und zu erleben.

 

Gegen 12:00 Uhr machten wir dann Mittagspause im Zoorestaurant. Dort konnten wir uns an einer heißen Schokolade wieder aufwärmen und eine Kleinigkeit essen. Nachdem wir wieder frisch gestärkt waren, hatten wir die Möglichkeit uns noch einige Tiere, die wir zuvor verpasst hatten,  anzuschauen. Neben Krokodilen, Flusspferden und Leoparden, haben wir auch noch das „alte“ Affenhaus besucht.  In diesen Räumlichkeiten, die eine Art Museum waren, konnte man sich mit der Geschichte der Affen im Zoo befassen.  Allerdings musste man hier Vorsicht walten lassen, da über unseren Köpfen Gänge angebracht waren und sich dort auch Affen bewegen konnten. Passte man nicht genau auf, konnte auch ein kleines „Malheur“ passieren.

Gegen 14:00 Uhr fanden wir uns schlussendlich zur Pavianfütterung ein.  Diese stellte sich als eine laute Veranstaltung heraus, bei der es drunter und drüber ging. Lautes Geschrei, Verfolgungsjagden und riskante Fangmanöver von der Spitze eines Mastes wurden uns hier geboten.

Folgend machten wir uns auf die Heimeise nach Neuss. Insgesamt war es ein lehrreicher und abwechslungsreicher Tag. Ein Tag, der sich auch bei kühlen Temperaturen gelohnt hat.