Kursfahrt nach London vom 28.01.2017 – 31.01.2017

Sa, 28.01.2017

An diesem sehr frühen Samstagmorgen trafen sich 15 Studierende des Spee-Kollegs und zwei Lehrer am Flughafen Köln-Bonn, um auf die 4-tägige Kursfahrt nach London zu gehen. Unser Flug startete um 6:45 Uhr, so dass wir (mit Zeitverschiebung) um ca. 7:00 Uhr in London-Stansted landeten. Von dort aus fuhren wir mit einem Bus nach London zur Victoria Station und dann mit der Bahn zum Hos­tel, welches direkt am Hydepark lag, wo wir nach einem kurzen Fußmarsch gegen 11 Uhr erschöpft und hungrig ankamen.

Da wir erst ab 14 Uhr auf die Zimmer durften, stellen wir unser Gepäck im Hostel ab und gingen in Gruppen etwas essen. Nach und nach trafen sich alle wieder im Hostel ein, wobei hier und da schon mal ein kleines Bier an der Bar in der Lobby getrunken wurde.

Nachdem wir dann um 14 Uhr endlich die Zimmer beziehen konnten und uns etwas ausgeruht und aufgefrischt hatten, gingen wir am späten Nachmittag los, um die Gegend etwas zu erkunden. Wir drehten eine Runde durch den Hydepark, am Kensington Palace vorbei und dann weiter zum Marble Arch, von wo aus wir mit der Bahn wieder zurückfuhren.

Abends, nachdem alle essen waren, haben sich einige im Pub neben unserem Hostel auf ein ( vielleicht auch 2 oder 3) Bier getroffen und den Abend in gemütlicher Runde ausklingen lassen.

So, 29.01.2017

Am Sonntag haben wir uns in verschiedene Gruppen aufgeteilt und London erkundet. Eine Gruppe hat die „typischen“ Touristen-Attraktionen erkundet, Madame Tussaud‘s, das London Eye und das London Dungeon. Eine andere Gruppe nahm an einem Gottesdienst in der Westminster Abbey teil und konnte den Gesang des berühmten Knabenchors der Abbey hören. Danach ging es ins Science Museum, womit wir auch dem typischen Londoner Schmuddelwetter entkommen konnten.

Die letzte Gruppe hat am Buckingham Palace eine Parade und den Wachwechsel gesehen (bei dem auch bekannte Musikstücke aus Star Wars und Indiana Jones gespielt wurden), dann ging es zum Tra­falgar Square und anschließend in das Natural History Museum.

Am Abend war der Jack the Ripper Walk geplant. Leider fing es sehr stark an zu regnen. Ein paar mu­tige Studierende und die Lehrer haben sich trotz des schlechten Wetters getraut und den Walk mit­gemacht. In knapp einer Stunde wurden wir durch einen Teil Londons und an die Schauplätze des Ver­brechens geführt.

Erfroren und durchnässt kamen wir wieder am Hostel an, und so endete unser zweiter Tag in London.

Mo, 30.01.2017

An unserem letzten Tag in London trafen wir uns vormittags am Buckingham Palace, um uns den Wachwechsel anzusehen. Danach zogen wir wieder in kleineren Gruppen los. Eine Gruppe betrieb noch etwas Sightseeing und besuchte den Trafalgar Square. In der Kirche St. Martin-in-the Fields, wo mittags Klassikkonzerte mit freiem Eintritt stattfinden, konnten wir die virtuose Darbietung von Stücken von Debussy und Shostakovitch bewundern.

Eine andere Gruppe begab sich auf die Spuren Harry Potters und fuhr zum King‘s Cross Bahnhof zum Gleis 9 ¾.

Um 15 Uhr trafen wir uns dann alle am Globe Theatre, und nachdem wir das Museum besucht hatten, machten wir eine geführte Tour durch das Theater aus der Shakespeare-Zeit.

Danach konnte jeder für sich entscheiden, was er mit dem letzten Abend anstellt. Einige gingen noch zu der in der Nähe gelegenen Tower Bridge und zum Tower, andere zurück zum Hostel, um sich noch etwas auszuruhen. Eine kleine Gruppe ging noch Piccadilly Circus, um sich im Jamie Oliver’s Diner noch einmal richtig etwas zu gönnen.

Der größte Teil unserer Gruppe ist abends noch feiern gegangen, die anderen ließen den Tag im Hostel bei einem Bier enden.

Die, 31.01.2017

Über den Dienstag gibt es nicht mehr viel zu berichten. Wir mussten um 10 Uhr die Zimmer geräumt haben und hatten noch etwas Zeit übrig, in der wir noch etwas essen oder trinken gingen und ein paar Souvenirs kauften. Um ca. 13 Uhr nahmen wir die Bahn Richtung Victoria Station.

Von dort aus fuhren wir wieder mit dem Bus zum Flughafen. Während der Fahrt konnten wir nochmal einen letzten Blick auf London werfen. Am Flughafen angekommen ging es bald schon in den Flieger zurück Richtung Heimat.

 

Zum Schluss kann ich nur noch sagen, dass die Fahrt nach London auf jeden Fall sehr gelungen war. Wir hatten viel Spaß zusammen und haben eine Menge gesehen und erlebt. Und ich glaube, dass dies für einige nicht das letzte Mal in London war.

 

Sonja Gau

 Bilder