Reisebereicht des Englisch-LK und -GK der Q2.2

Freitag, der 2. Februar 2018

Unsere viertägige Reise begann am Kölner Flughafen, wo wir uns alle pünktlich, frisch und mit einem Funkeln in den Augen um 5:30 Uhr trafen, denn jeder war voller Vorfreude auf Oxford. Teilgenommen haben die Studierenden Ramona Bressin, Kristina Bilk, Derya Demir, Vincent Geralds, Martin Waloszczyk, Nils Reising, Rene Otten und Christoph Lyrmann. Begleitet wurden wir von unseren jeweiligen Fachlehrern Frau Linden und Herr Segin. Nach dem reibungslos verlaufenen Check-in am Terminal waren wir zügig am Flugzeug angekommen und hatten unsere Sitzplätze eingenommen. Der Flug verlief ohne Probleme und nach der Landung gab es gegen ca. 8:00 Uhr die erste Pause. Nach dieser kurzen Erfrischung ging es weiter mit einem Reisebus (auch coach genannt), der uns innerhalb von etwa 3 Stunden vom Flughafen Stansted bis fast vor die Haustür unseres Hostels brachte. Das Hostel liegt im historischen Zentrum von Oxford, direkt neben dem Bahnhof und ist umgeben von vielen kleinen Imbissständen, Cafés, Pubs und Restaurants. Im YHA angekommen bekamen wir eine kurze Einweisung in die Regeln des Hostels und erhielten unsere Frühstücksmarken und Zimmerschlüssel. Bevor wir unsere Zimmer beziehen konnten, mussten wir allerdings etwa eine halbe Stunde in der Lobby warten. Um 13:00 Uhr ging es dann auch schon weiter, denn ein strammes Programm war geplant. Zunächst besichtigten wir einige beliebte bzw. bekannte Gebäude der Universitätsstadt. Eines dieser Gebäude war die Church of St. Mary the Virgin (auch University Church genannt). Dort konnten wir den Kirchturm besichtigen, welcher einen atemberaubenden Ausblick bietet, der jedoch nichts für schwache Nerven ist. Nachdem wir wieder festen Boden unter den Füßen hatten, ging es auch ohne Verzögerung weiter zur Bodleian Library, der Hauptbibliothek der Universität Oxford und einer von sechs Pflichtexemplarbibliotheken im Vereinigten Königreich. Hier erwarben wir eine Audiotour und mit einem Apparat in der Hand und Tourführer im Ohr ging es in und um das Gebäude. Innerhalb von ca. 1½ Stunden erfuhren wir alles Nennenswerte über die Bodleian Library. Von der Geschichte bis zu Filmen, denen die Bibliothek als Drehort diente, war bei der Selbstführung alles dabei. Zur Bodleian Library gehören noch weitere Gebäude bzw. Räume, die wir während der Tour von außen begutachten konnten: Duke Humfrey’s Library, das Claredon Building sowie das Sheldonian Theatre, die Radcliffe Camera und die Western Library. Nach der Tour war den Studierenden und Lehrern die Erschöpfung deutlich anzusehen. Das frühe Aufstehen, der Flug, die Busfahrt und die erste Tour durch Oxford forderten ihren Preis, und so suchten wir einen Ort, an dem wir uns niederlassen konnten. Nach kurzem Suchen aßen wir in einem indischen Restaurant zu Abend. Traditionelles indisches Essen stand hierbei auf der Karte. Nach Speis und Trank war die Energie wieder aufgeladen und wir entschieden uns, zu später Stunde in einen ortsansässigen Pub zu gehen und den Abend in britischer Gesellschaft ausklingen zu lassen. Wir fanden auch schnell einen Pub, da diese in Oxford fast an jeder Ecke anzutreffen sind. Der Pub war unter dem Motto Gemütlichkeit und Beisammensein eingerichtet und servierte kreativ mit Früchten dekorierte Getränke. Touristen und Ortsansässige kamen miteinenader ins Gespräch. Die Studentinnen und Studenten waren natürlich bestens an das schnelle Sprechen gewöhnt und versuchten so gut wie möglich ein Gespräch zu führen. Da der Tag jedoch lang und anstrengend war, zogen sich die Studierenden und Lehrer auch bald auf die Zimmer zurück.

Samstag, der 3. Februar 2018

Der zweite Tag begann ebenfalls reibungslos. Alle Reisenden trafen sich früh morgens zum gemeinsamen Frühstück. Hier machten wir unsere erste Erfahrung mit einem typisch englischen Frühstück, bestehend aus Toastbrot, Rührei, Speck und Würstchen. Nach dem Frühstück ging es dann auch in die Innenstadt, denn eine dreistündige Stadtführung war geplant. An einem vereinbarten Treffpunkt wurden wir sofort von unserem britischen Stadtführer Ian begrüßt und mit viel Humor und Interesse an der deutschen Kultur fing die Führung an. Während der Tour wurde über diverse berühmte Autoren gesprochen – darunter J.R.R. Tolkien, C.L. Lewis und Lewis Carroll – und all die großen Persönlichkeiten, welche die Universität Oxford über die Jahrhunderte hervorgebracht hat. Auch auf die Geschichte der Stadt selbst und deren Vergrößerung wurden eingegangen. Mit viel Interesse (besonders seitens derer, die im Geschichts- und Latein-LK sind) wurde viel Wissenswertes über Oxford berichtet.  Nach der Führung stand den Studierenden frei zu entscheiden, zu Mittag essen wollten und eines der zuvor kurz beschriebenen Museen zu besichtigen. Besonders das Museum of Natural History fand reges Interesse, sowohl beim Lehrpersonal als auch bei den Studierenden. Hier sind diverse naturhistorische Sammlungen auf beeindruckende Art und Weise ausgestellt. Vögel, Reptilien, Dinosaurier oder Säugetiere. Hier war alles anzufinden, was die Natur an wundervollen Geschöpfen hervorgebracht hat. Am Abend traf man sich in einem britischen Restaurant und es wurde zu Abend gegessen. Anschließend ging es wieder gemeinsam in den Pub, den man bereits am Vortag besucht hatte, da dort eine angenehme Atmosphäre herrschte. Und damit endete auch der zweite Tag in Oxford.

Sonntag, der 4. Februar 2018

Der dritte Tag begann wie der zweite. Nach dem gemeinsamen Frühstück besuchten wir den Gottesdienst in der University Church. Dieser war sehr festlich und verlief anders, als viele es aus Deutschland kannten. Jeder wurde sofort herzlich aufgenommen. Im Anschluss an den Gottesdienst lud der Reverend zum gemeinsamen Kaffee bzw. Tee und Kuchen ein. Dort konnten wir mit den Ortsansässigen Informationen über Herkunft und anderes austauschen. Es war ein geselliges Beisammensein von Studierenden und Einwohnern der Stadt Oxford. Nach dem Gottesdienst wanderten wir zum Port Meadow, einer riesigen Landfläche, welche sich sehr gut zum Spazierengehen eignet. Der Studierende, der Port Meadow als Referat ausgesucht hatte, trug dieses vor Ort vor. Den Studierenden wurde nach dem Besuch des riesigen Geländes erneut freigestellt, wo sie zu Mittag essen wollen. Danach traf man sich wieder an dem Hostel, um zum Christ Church College zu gehen. In diesem College konnten die Studenten das Gelände erkunden und herausfinden, was für Geheimnisse sich hinter dem alten Gemäuer verbergen. Nach dieser Besichtigung trennten sich unsere Wege erneut, um in dem einen oder anderen Café eine Kleinigkeit zu uns zu nehmen und typisch britische Köstlichkeiten zu probieren, wie z. B. Cream Tea. Anschließen trafen sich einige Interessierte zu dem Abendgottesdienst im Exeter College. Hier wurde erneut ein einzigartiges Gemeinschaftsgefühl erzeugt und ein engelsgleicher Chorgesang wurde dargeboten, wie ihn die Teilnehmer noch nie erlebt hatten. Wie an den Abenden zuvor gingen wir alle wieder zum gemeinsamen Abendessen. Ein anderes, kleineres indisches Restaurant wurde gewählt. Nach Speis und Trank gingen alle wieder in unseren Stammpub, um den Tag gemeinsam ausklingen zu lassen. 

Montag, der 5. Februar 2018

Der letzte Tag brach an und ein letztes Mal wurde gemeinsam gefrühstückt. Danach wurden die Taschen gepackt und man machte sich fertig für die Rückreise. Nach einem kurzen Weg zur Busstation nahmen wir den Bus in Richtung Stansted. Dort hatten die Studenten einen zweistündigen Aufenthalt, bis der Flieger abhob. Der Check-in lief wieder reibungslose und alle Schüler waren froh und zugleich geschafft von diesen ereignisvollen Tagen in Oxford. Gegen 21:30 Uhr landeten die Exkursteilnehmer des Friedrich-Spee-Kollegs dort, wo sie ihre Reise am Freitag begonnen hatten, jedoch mit einem Unterschied. Jeder war froh, dass er diese Reise angetreten hatte.

Derya Demir und Christoph Lyrmann



Bilder